fbpx

Der Traumberuf des Kärntners (Teil 2)

D

Platz 5 Der Comedian
Kabarettist zu sein, ist eine eigene Herausforderung. Nicht dass es zu wenig Material gäbe, nein. Aber es ist eine entsprechende Leistung, in der Öffentlichkeit aufzutreten und dort zu bestehen. An dieser Leistung scheitern bereits viele. Sie bleiben daher in der Politik.

Platz 4 Der Kärntnerlied-Sänger
Wer nicht bei einem Chor ist, ist in Wirklichkeit kein echter Kärntner. Die Subventionslandschaft des Landes Kärnten zeigt jedenfalls dieses Bild. Schlimm wird es, wenn wir in der getragenen „Lei, lei losn“-Mentalität erquickende afrikanische Volksweisen im Kärntner Diandl und im Kärntner Anzug wahrnehmen. Da überschätzt sich der eine oder andere Chorleiter dann doch. Auch wenn man freudigst von einem Festival zum nächsten eilt. Es hilft nichts. Kärntner, bleib bei deinem braunen Kärntner Anzug und entsprechender Tracht!

Platz 3 Der Faschingsakteur
Es hat sich als besonders erstrebenswert herausgestellt, auf diesen Provinzbühnen Musikpersiflagen, alternde nackte Männerbäuche oder sinnlose Dialogsequenzen einem Publikum vorzuführen, das unter dem Synonym Faschingssitzung alles – und ich meine wirklich ALLES – akzeptiert. Ja, noch dafür bereit ist, nicht selten 20 bis 30 Euro zu bezahlen, um weder sprachlich, noch andersartig gebildete Menschen auf der Bühne zu sehen. Dass diese Minderqualität zusätzlich noch das Hauptabendprogramm des „Öffentlich-Rechtlichen“ füllt, spricht nicht gerade für ein qualitativ hochwertiges Programm. Unterhaltung wörtlich genommen – unter jeglicher Haltung.

Platz 2 Der Politiker
Die Plätze sind nicht frei wählbar. Sie oder ich können nicht in die Politik gehen. Warum? Weil hier fremd entschieden wird. Also, es wird über jemanden entschieden. Selbst hat man darauf keinen Einfluss. Diese Ämter sind insofern beliebt, weil sie ein sicheres Geld für relativ wenig Leistung garantieren. Annehmlichkeiten, wohin das Auge schaut. Gratis Fressen, gratis Kultur, gratis dies, gratis das. Und wehe diese Menschen kommen gar nicht. Ein Verlust für jedes Event, jede Veranstaltung.

Platz 1 All in One
Der Traumberuf des Kärntners ist eine Kombination aus allem. Am besten geht es als Politiker, der nebenberuflich Stand-up-Comedian oder Kabarettist ist, in den Sommermonaten als Faschingsnarr beim Sommerfasching auftritt, im Winter bei „Wenn die Musi spielt“ als Schlagersänger brilliert und gleichzeitig als Redakteur des ORF Kärnten tätig ist. Als Sendungsverantwortlicher und am Finanzamt Arbeitender behandelt er selbstredend seinen eigenen Steuerbescheid. Zusätzlich sitzt er in der Landwirtschaftskammer, ist Vorsitzender bei den Kärntner Messen, um in der Adventszeit mit dem Kärntner Freimaurer Chor „Valosn, valosn“ anzustimmen und im Beirat des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds seiner Firma, die er soeben gegründet hat, als bestes Start-up-Unternehmen eine Förderung in der Höhe von 2 Millionen Euro zuzuschanzen. Gibt es sonst keine Berufe? Keine, die erstrebenswert
wären.

Aus Miefke SAGA II Passionen – Verlag Bibliothek der Provinz

 

Über den Autor

Gerald Eschenauer

Kommentar hinzufügen

* Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbedingungen

Gerald Eschenauer

Schriftsteller. Philosoph. Schauspieler. Kulturvermittler, der zwischen den Welten wandelt.

Jetzt zum Newsletter
ANMELDEN

Get in touch

Neueste Beiträge

X
Jetzt zum Newsletter