fbpx

KategorieProsa

Offener Brief zu Villachs Baumpatenschaften …

O

Offener Brief zu „Beitrag zum Klimaschutz“ Villacher Bänke und Bäume suchen Paten [PA Stadt Villach v. 7. 7. 2022] an Vizebürgermeisterin Sarah Katholnig. Sehr geehrte Frau Vizebürgermeisterin, ein ähnliches Gespräch habe ich mit Ihrer Vorgängerin in Anwesenheit der Abteilung Stadtgrün bereits vor Jahren geführt. Zu einer Zeit, in der die prachtvollen Weiden in der Gerbergasse...

Ich schäme mich für euch – Teil 3

I

Freitag, 04. Februar 2022. Ein schwarzer Tag für Österreich. Die österreichische Bundesregierung hat in diesen Tagen parlamentarischen Bullshit produziert und versagt. Und mit ihr ein großer Teil österreichischer Medien und Unternehmen. All jene, die in direkter Abhängigkeit oder direktem Einfluss zur Bundesregierung stehen, häufig auch umgekehrt. Es gibt zum aktuellen Zeitpunkt abgesehen von dem...

Ich schäme mich für euch – Teil 2

I

Samstag, 29. Jänner 2022 Zuerst: Niemand sagt mir, wie ich mich zu verhalten habe. Aus mir spricht die menschliche Vernunft. Dafür trage ich die Konsequenz. Dies galt für die Vergangenheit, gilt insbesondere für die Gegenwart und selbstverständlich für die Zukunft. Ich schiele nicht nach Trends, laufe nicht Mehrheiten hinterher oder entscheide opportunistisch. Wie ist es mit Ihnen? Warum haben...

Ich schäme mich für euch

I

Ich schäme mich – nicht etwa für andere, gegensätzliche Meinungen, sondern für die gewaltige Welle der Inakzeptanz individueller menschlicher Entscheidungen, die gerade nach oben spült, wie es um unser Zusammenleben wirklich bestellt ist. Dass ein großer Teil unserer politischen Repräsentanten unfähig ist, wissen wir. Der Staat ist permanent defizitär, also ein miserabler Unternehmer. Die...

Verschnaufpause

V

Wenn Vögel vögeln, ist Frühling. Wenn Menschen vögeln, werden sie verhaftet. Kommt öffentlich nicht gut. Die eigentlichen Ärgernisse dieser Zeit sind nicht die Liebenden. Es sind die Irrläufer. Jene Personenschichten, die den gesunden Menschenverstand abgelegt haben und es vorziehen, ihn gegen irreale Theorien der Fremdbeeinflussung zu ersetzen. Mit einem Satz: Es ist komfortabler, andere für...

Der Traumberuf des Kärntners (Teil 2)

D

Platz 5 Der Comedian Kabarettist zu sein, ist eine eigene Herausforderung. Nicht dass es zu wenig Material gäbe, nein. Aber es ist eine entsprechende Leistung, in der Öffentlichkeit aufzutreten und dort zu bestehen. An dieser Leistung scheitern bereits viele. Sie bleiben daher in der Politik. Platz 4 Der Kärntnerlied-Sänger Wer nicht bei einem Chor ist, ist in Wirklichkeit kein echter Kärntner...

Der Traumberuf des Kärntners (Teil 1)

D

Gleich vorweg sei klargestellt, gemeint ist auch die Kärntnerin. Und alle Möglichkeiten dazwischen. Scheinheiligenschein der Genderwelt. Mir kommt das Kotzen. Dem Kärntner gehört eine „aufs Maul ghaut“. Aber bevor das passiert, beschäftigt er sich, oder besser dessen Eltern, mit der richtigen Berufswahl. Der Kärntner hat eine sehr eigentümliche persönliche Bestsellerliste an meistgefragten...

Corona Carinthia

C

Premiere Totenstille in der Loge. Es ist heute anders. Die erste Geige im Orchestergraben fiedelt nicht. Der Landeshauptmann sitzt nicht neben mir. Der Souffleurkasten ist nicht besetzt. Die Scheinwerfer beleuchten die Bühne, sie sind auffällig leise. Der Regieraum gegenüber der Bühne ist in minimiertes Licht gehüllt, doch nicht besetzt. Ich in Erwartung. Welches Stück noch mal? Am Ende „Warten...

Trümmerhaufen

T

Teile von zerborstenen Fensterscheiben, die auf Menschenkörpern liegen. Schreie, Jammern, Winseln. Sich in den Armen liegende Menschen, die sich nicht kennen. „Wir müssen …“, kommt aus dem Radio. Solidaritätsbekundungen mit Kreide auf den Asphalt gezeichnet und geschrieben. Solidaritäsbekundungen. Wem gegenüber? Der Geldgier, der Korruption, der Ausgrenzung, dem Fremdenhass oder der...

Alles was zählt

A

Die Sonne geht auf. Das ist alles, was zählt. Meine Augen sind verklebt von Traumkonstrukten, die mich in der Nacht ins Zentrum des Wahnsinns getrieben haben. Im Traum lässt sich das ertragen. Im Traum kann ich mich dagegen nicht wehren. Wenn ich aufwache, reibe ich mir die Augen, muss jedoch nach Öffnen dieser feststellen, dass ich nichts sehe – stimmt nicht genau. Nicht gut sehe. Äußerst...

Gerald Eschenauer

Schriftsteller. Philosoph. Schauspieler. Kulturvermittler, der zwischen den Welten wandelt.

Jetzt zum Newsletter
ANMELDEN

Get in touch

Neueste Beiträge

X