fbpx

Ich schäme mich für euch – Teil 3

I

Freitag, 04. Februar 2022. Ein schwarzer Tag für Österreich. Die österreichische Bundesregierung hat in diesen Tagen parlamentarischen Bullshit produziert und versagt. Und mit ihr ein großer Teil österreichischer Medien und Unternehmen. All jene, die in direkter Abhängigkeit oder direktem Einfluss zur Bundesregierung stehen, häufig auch umgekehrt. Es gibt zum aktuellen Zeitpunkt abgesehen von dem eben erlassenen Gesetz keine Veranlassung für eine Impfpflicht, keine wie immer geartete Veranlassung für einen derartigen gesetzlich untermauerten Eingriff in die persönliche Gesundheit und Freiheit jeder/s Einzelnen. Warum eine breite parlamentarische Mehrheit von Rot, Schwarz, Grün und Neos dem zugestimmt hat, ist unerklärlich.

Zu den regierungsverbündeten Medien [ORF, Standard, Presse, Kurier etc.] und Unternehmen gesellt sich vermehrt auch ein großer Teil der Wissenschaft [WU-Wien, AAU-Klagenfurt etc.], die Wissenschaft selbst nur dann anerkennt, wenn sie sich dem Diktat einer Mehrheit und damit der Regierungslinie beugt. Eine Quasi-Wissenschaft, quasi. Ein wissenschaftlicher Diskurs setzt aus, gegenteilige Meinungen werden eliminiert und unterdrückt, medial kaltgestellt.

Wenn Politologe Peter Filzmaier im ORF-DialogForum zu Veränderungen in der Gesellschaft im Jahr 2022 vom „Elchtest[1] für die Demokratie“ spricht, hat er anscheinend den Überblick verloren und/oder den Ernst der Lage nicht erkannt. Abseits aller Emotionen … Weder wird jedem Österreicher eine Mercedes A-Klasse geschenkt, um mit ihr nach freiem Ermessen zu fahren und um das kontrollierte Umfallen zu üben noch allen freigestellt, eine Mercedes A-Klasse zu kaufen. Österreichs Bevölkerung wird generalstabsmäßig vorgeführt und vor vollendete Tatsachen gestellt. Sie muss [vorerst] mit jedem Umfaller leben. Das soeben beschlossene Impfgesetz zwingt Menschen zu einer bzw. beliebig vielen Injektionen mit einer Substanz, die keine Langzeitstudien vorweisen kann, nachweislich für momentan vorherrschende Mutationen nahezu wertlos ist und KEINE evidenzbasierte Vollimmunität zusichert. Weder kurzfristig, noch langfristig. Das Risiko von Nebenwirkungen trägt der Empfänger, die Empfängerin. Dieses Gesetz ist ein in der Zweiten Republik nie da gewesener Skandal. Alle Parlamentarier, die diesem Gesetz zugestimmt haben, ich finde wir sollten sie übrigens namentlich erwähnen, haben diesen Skandal zu verantworten.

Zurück zu Filzmaier. Ich persönlich empfinde Empathie für die ORF-Analysemaschine Filzmaier. Wissenschaftlich und datenanalytisch bemerkenswert. Nur – ich brauche keinen Elchtest in diesem sensiblen Gefüge. Bevor das Ding auf die Straße kommt, sind evidenzbasierte Grundlagen zu veröffentlichen – die fehlen! Punkt. Herr Filzmaier: Die österreichische Bevölkerung, jede/r Einzelne ist von solchen Tests zu verschonen. Es gibt keinen permanent anzuwendenden Elchtest auf ein Staatsvolk. Ein für alle Mal! Die Einzigen,  die umgefallen sind, sind ein Großteil der Regierungsmitglieder. Und mit ihr große Teile der Wissenschaft, der österreichischen Leitmedien und Unternehmen die auf die Regierung bauen.

 „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

(Jean-Claude Juncker – Präsident der Europäischen Kommission)

Das soeben verabschiedete Gesetz vernichtet die Existenz von mehreren 100.000 Menschen in Österreich. Physische und seelische Schäden sind im Ansatz nicht abschätzbar. Verfolgung, Diskriminierung und Bestrafung die vorherrschenden Mechanismen. Dieses Gesetz führt zu Massenentlassungen gesunder Menschen, Ausgrenzung und unterbindet die Bewegungsfreiheit, die Freiheit des Reisens und zahlreicher Grundgesetze des Individuums. Zeitgleiche Öffnungen europäischer Partnerländer ignorierend geht Österreich einen Weg der Zersetzung. Während die Parkgebühren in Städten explodieren, von einem Tag auf den anderen 100 Prozent mehr zu bezahlen ist, 1 Prozent der Österreicherinnen/Österreicher über 50 Prozent des Gesamtvermögens verfügen, sprechen österreichische Leitmedien wie der ORF ihren Mitarbeitern bei Impfverweigerung die Entgeltfortzahlung ab, schwören Kammern und Leitbetriebe Menschen auf Impfzwang und drastische Sanktionen ein, die ein beachtlicher Teil – ich bin überzeugt, eine Mehrheit in Österreich – nicht haben will.

Hilflose Experten wie Wissenschaftler, unter ihnen Filzmaier, B- und C-Virologen, Wissenschaftler aus den Kellern irgendwelcher Privatlabore und pharmafinanzierter öffentlicher Forschungseinrichtungen scheinen täglich in den impfbefürwortenden Leitmedien des Landes auf, um abzubeten, was regierungsgetreu auf Linie gebracht werden muss. Wenn sie nicht geimpft wären, dürften sie gar nicht ins Studio, nur so nebenbei …

Ich versuche in 3 Sätzen zu charakterisieren, was in diesem Land los ist.
Die österreichische Bundesregierung verabschiedet ein Gesetz zu einer verpflichtenden Impfung, die evidenzbasiert nicht zielführend, nicht verhältnismäßig, nicht notwendig und wissenschaftlich umstritten ist. 1) Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Überlastungen in den Spitälern. 2) Die Impfstoffe halten zeitlich und inhaltlich nicht, was ihnen seitens der Regierungen zugesprochen wurde. 3) Sie immunisieren nicht und führen zu Nebenwirkungen, die vermehrt auftreten. Gleichzeitig ruft die österreichische Bundesregierung eine Impflotterie aus, 1.000 Millionen Euro schwer.

Diese 1.000 Millionen Euro Impfanreiz sind gleichzeitig das Werbebudget für Österreichs Leitmedien. Sie werden bestochen. Sie berichten und verkaufen, bewerben diese Lotterie. Darüber gibt es Impfquoten-Prämien für Gemeinden. Pervers. Unfassbarer geht es nicht mehr.

Die Impfpflicht, „Der Elchtest für die Demokratie“. Schon wieder. Verstehe, Herr Filzmaier. Wie Ihr Interview 2018. „Es ist ein Elchtest für die Sozialpartnerschaft selbst“ im Ö1 Mittagsjournal [2] oder ein „Elchtest für die Kärntner Politik“ im HCB Skandal, ORF News vom 14.12. 2014 [3]. So viele Elche in Österreich – und alle im ORF …

Ich habe nicht das Gefühl, aktuell durch die österreichische Bundesregierung mit ESP [electronic stability control zu Deutsch Elektronisches Stabilitätsprogramm] unterwegs zu sein. Und meine Befürchtungen teilen Millionen Österreicherinnen und Österreicher und mit ihnen Menschen aus ganz Europa. Vielmehr taumelt der Karren österreichische Bundesregierung voll besetzt und unter Einfluss mir nicht näher bekannter Substanzen, mit einem Fuß im Kriminal stehend, von einem Abgrund zum nächsten, um dann doch irgendwie die Auffahrt zu finden – leider in die falsche Richtung!

Mein Appell an die Österreichische Bundesregierung und die Landesregierungen. Lassen Sie die Menschen in Ruhe! Hören Sie auf, in Bereichen herumzufingern, die Sie nichts angehen! Hören Sie auf, gebetsmühlenartig Panik und Ängste zu schüren. Kehren Sie zurück, zu ihren Kernkompetenzen, einer soliden Verwaltung, Wirtschafts-, Gesundheits-, Klima- und Fiskalpolitik. Sorgen Sie für Frieden und für stabile Verhältnisse in ihren Reihen und in diesem Land. Kehren Sie in Ihrem eigenen verdreckten Haus. Beenden und sanktionieren Sie vor allem diese unsägliche Flut von Korruption und zum Himmel stinkenden Postenschacher, die einer Demokratie unwürdig ist, eher einem autoritären Korporatismus gleicht – und alles wird gut …

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Elchtest
[2] https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/metaller-kv-laut-filzmaier-elchtest-fuer-sozialpartnerschaft-60604399
[3] https://orf.at/v2/stories/2257581/

Über den Autor

Gerald Eschenauer

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Susanne R. Antwort abbrechen

* Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbedingungen

Gerald Eschenauer

Schriftsteller. Philosoph. Schauspieler. Kulturvermittler, der zwischen den Welten wandelt.

Jetzt zum Newsletter
ANMELDEN

Get in touch

Neueste Beiträge

X