fbpx

Ich schäme mich für euch – Teil 2

I

Samstag, 29. Jänner 2022

Zuerst: Niemand sagt mir, wie ich mich zu verhalten habe. Aus mir spricht die menschliche Vernunft. Dafür trage ich die Konsequenz. Dies galt für die Vergangenheit, gilt insbesondere für die Gegenwart und selbstverständlich für die Zukunft. Ich schiele nicht nach Trends, laufe nicht Mehrheiten hinterher oder entscheide opportunistisch. Wie ist es mit Ihnen? Warum haben Sie …?

Ich sehe mich um. Wissen Sie was ich sehe? Eine zerrissene Gesellschaft, nahe am Höhepunkt ihrer seelischen Taubheit. Demaskiert steht sie vor uns. Und sie wird sich zu verantworten haben. Die gesamte Sippe. Gekaufte Zeitungen, größenwahnsinnige Universitätsrektoren, bestochene Politiker, Führungskräfte, die über Rundschreiben große Teile ihres eigenen Unternehmens mitsamt den Existenzen ihrer Mitarbeiter vernichten. Jede Meinung ist an sich zu akzeptieren – doch hier sprechen wir nicht von Meinungen. Hier werden Fakten geschaffen auf die es Antworten geben wird und geben muss. Diese Fakten werden von einem der besten Rechtssysteme der Welt, der österreichischen Verfassung, trotz aller willkürlich politisch motivierten Disruption zu Fall gebracht. Ein schwarzes Etwas, ein Schlund unermesslicher Dimension öffnet sich und zeigt seine Fratze. Zwang erzeugt Widerstand, Unverständnis und Wut einer beachtlichen Zahl von Menschen – die es für diese Zeit wohl braucht. Ich antworte dennoch mit Besonnenheit.

„Ich schäme mich für euch.“

Die Annahme, dieses Verhalten österreichischer Volksvertreter könne an Absurdität nicht gesteigert werden, hat sich nicht erfüllt. Mir bleibt der Mund offen. Die Impfpflicht wurde von der österreichischen Bundesregierung vor wenigen Tagen mit „breiter parlamentarischer Mehrheit“ beschlossen! Einzigartig innerhalb Europas. Ein schwarzer Tag. Eine weltweite Welle der aus den Medien verbannten Empörung folgt, die Menschen – welche auch immer – ziehen auf die Straßen. Entlassungen von universitärem Fachpersonal folgen auf den Fuß. Klinikvorständen, Ärzten, Schwestern, Pflegern wird die Kündigung oder Dienstfreistellung ohne Entgelt in Aussicht gestellt. Dies ist unverzeihlich und ein Schlag ins Gesicht rechtschaffener Menschen. Versiegelte Hochsicherheitstrakte in Medienanstalten. Der ORF verwehrt seiner ungeimpften Belegschaft den Zugang zu den Sendeanstalten. Sie erkranken inoffiziell oder werden über Scheinkrankheiten vorübergehend in suspendierungsähnliche Zustände gestellt. Während die Inflation Rekordniveau erreicht, marschiert die Polizei in Einkaufszentren auf, in Rudeln zu fünf Personen und mehr, um Stempel, Impfstatus, generell Insignien der Legitimation zu kontrollieren und nach dem Rechten zu sehen. Die Exekutive ist verdammt auszuführen, was von einer österreichischen Bundesregierung vorgegeben wird.

„Ich schäme mich für euch.“

Österreichische Leitmedien wie Standard, Kurier, Presse sind zu politischen Sympathisanten avanciert. In einer verbretterten Hörigkeit, nennen wir sie Blattlinie, denunzieren sie Spitzensportler, Künstler bis renommierte Ärzte, kurz alles, was Bedenken äußert. Ein Großteil des medialen Sumpfs dient als verlängerter Arm der Propagandamaschinerie. Größter Inseratenauftrag- und damit Geldgeber, die Bundesregierung. Seid ihr wirklich so pleite? Der österreichische Staatsfunk verkommt zu einer Propagandasippschaft, die ungefiltert und unreflektiert Propaganda ausstrahlt, während seine Hauptaufgabe – die Macht im Staat intelligent und bestimmt zu hinterfragen – nicht mehr existiert. Während Fasching gefeiert wird, sitzen Kinder im Schulunterricht bei Minusgraden im Freien. Alles nicht wahr? Im Bedarfsfall gilt die Unschuldsvermutung, wie bei den eben aufgetauchten Sidelettern zum fröhlichen Postenschacher der Regierung oder der abstrus inakzeptablen Jobrotation einer Pharmalobbyistin zur Medizinmarktaufsicht. Ich schäme mich für euch Crétins, für jede Einzelne und jeden Einzelnen, die/der das zu verantworten hat. Der mündige Bürger ist der Ansicht, das müsse doch ein Ende haben?! Hat es nicht …

 

„Im Standard sind wir für die Impfung,

damit Sie gleich im Bilde sind,

mit wem Sie da reden.“

[Interview des Standard mit Kabarettistin Monika Gruber – 15.01.22]

 

Wenn ein Standard in der ersten Frage an die Kabarettistin Monika Gruber mit „… im Standard sind wir für die Impfung, damit Sie gleich im Bilde sind, mit wem sie da reden„ eröffnet, kann sich das von Oscar Bronner 1988 in der Rundfunkwerbung als Qualitätsmedium hochstilisierte und als solches beworbene Blatt von seiner Vision verabschieden. So beginnt KEIN Interview! Nicht in einer Demokratie. Die Aufgabe des Mediums muss es sein, zu informieren – hier wird eines der österreichischen Leitmedien zu einer mächtigen Propagandamaschine, die sich über die Meinungsvielfalt walzt – bis … Soweit wird es nicht kommen.

Was ist mit den Universitäten in diesem Land los? 2G? Seid ihr noch bei Trost? Einen an den Papst heranreichenden Größenwahn aller Geschlechter vorantreiben, auf Genderstern und Quoten pochen, aber Ungeimpften den Zutritt zu öffentlichen, von ALLEN Österreichern und Europäern bezahlten Bildungseinrichtungen, verbieten?! Ich verliere meine Contenance bei so viel Dummheit, Präpotenz und Schwachsinnigkeit. Verkappte Allmachtsfantasie menschlicher Fehlleistung. WU-Wien, AAU-Klagenfurt, Bioethikkommission Wien, Ärztekammer. Barmherzige Brüder. Diese Ausgrenzung hat es seit Ausrufung der zweiten Republik nicht gegeben. Sie werden das zu verantworten haben!

„Ich schäme mich für euch.“

Die aktuelle Entwicklung zeigt, wie sehr die Abhängigkeit der Leitmedien von Geldgebern, dem Staat und Ländern bis zu Gemeindeinseraten, vorangeschritten ist. Steuerungsmechanismen wie Gemeindeanreize für Impfabschlüsse und Impflotterien [ich bitte Sie!] zu etablieren, grenzt an menschlichem Wahnsinn. Die Presse ist längst untauglich geworden, um sorgsam abgewogene Informationen für mündige Staatsbürger zu liefern. Sie macht Propaganda und sie unterstützt Geldgeber. Ein widerliches Schauspiel, das offen legt, wie es um die Medienpluralität beschaffen ist. Sie hat aufgehört zu existieren. Kein Ehrenkodex, keine Moral, keine journalistischen Leitlinien, nichts – pures Agendasetting.

Sehr geehrte Abgeordnete des österreichischen Parlaments. Liebe Journalistinnen und Journalisten dieses Landes, die zur Wahrung des ausgewogenen Informationsgehalts verpflichtet sind. Liebe Allmachtsfantastler an der Spitze österreichischer Universitäten, der Bildung aller Menschen verpflichtet:

 

„Ich schäme mich für euch,

doch die Verantwortung bleibt bei Euch/Ihnen!“

 

Den Nullpunkt erreichen wir, indem eine Regierung und auch einzelne Gemeinden zu bestimmen versuchen, welche die guten und welche die schlechten Demonstrationen und mit ihnen die Demonstranten sind. Sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene formieren sich Demonstrantenzüge. Hunderttausende Menschen in ganz Österreich. Lichtermeere mit pfiffigen Slogans, die guten – offiziellen Völkerbewegungen, die auch nicht mit den lebenseinschneidenden Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung einhergehen, [laut Gemeindeimpfern wissen sie, wie Demonstrationen auszusehen haben] und die bösen, rechten und gewaltbereiten, also alle jene die unaufgefordert ihren Unmut über die Fassungslosigkeit einer nicht gewählten österreichischen Bundesregierung kund tun. Rechte. Schwofler. Radikale …, eh schon wissen. Wie weit die österreichischen Parteien sich von den Menschen, vielen Menschen entfernt haben, zeigt der Umstand, dass sie gar nicht mehr begreifen, welche Menschen aus welchen Gründen die Impfpflicht ablehnen. Fakt ist – die Ablehnung ist breit.

„Alle gehen in den Club,

nur nicht Jochen,

der ist noch nicht gestochen.“

[Kampagne der österreichischen Bundesregierung 2021]

Zu all dem Desaster kommt eine Expertengruppe, teilweise getarnt – wir befinden uns bekanntlich im Krieg – und erklärt, auf welche Daten sie sich auch immer berufen, dass es keine Alternative zur Impfung gibt. Das ist Propaganda und eine Lüge. Warum sie darauf beharren, wird Inhalt der künftigen Auseinandersetzungen sein.

Den absoluten Tiefpunkt unterschritten hat eine österreichische Bundesregierung mit dem debil/freundlichen Angebot zur Zwangsimpfung eine milliardenschwere IMPFLOTTERIE?! einzuführen, um die alte römische Weisheit der Brot-und-Spiele-Mentalität wieder aufleben zu lassen. Nur dieses Spiel werden Sie, geschätzte Bundesregierung, in ihrer aktuellen Konstellation verlieren. Entweder auf den Straßen oder spätestens bei der nächsten Wahl. Der Lebensraum Österreich ist in jedem Fall stark kontaminiert. Und da hilft keine Impfung.

Game Over! Noch Fragen …?

Über den Autor

Gerald Eschenauer

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Ursula Antwort abbrechen

* Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbedingungen

  • Was soll ich dazu sagen? Wort für Wort absolut richtig. Der Autor spricht mir aus der Seele. Mir wird schlecht, wenn ich den, von meinem Geld zwangsginantierten Propagandastaatsfunk, ZIB, Kärnten heute sehe. Im Frühstück bei mir, Ö3, seit 2 Jahren nur vorselektierte Apokalyptiker und Impffetischisten, sogenannte Experten höre. Mir wird schlecht, wenn der Standard sich als Qualitätsmedium bezeichnet, die Alpen-Prawda (Kurier) als verlängerte Werkbank der Regierung fungiert, Panik verbreitet. Parlamentarier und *innen das Volk drangsalieren, manipulieren, über eine Million davon bewusst ausgrenzen, als Bürger zweiter Klasse behandeln, aber sicher nicht umfassend vertreten, wie es das Mandt vorsieht und vorschreibt? Es reicht!

  • Sie sind genial und sprechen mir aus der Seele! Ich Danke Ihnen von Herzen für diese Zeilen! Danke wird jetzt an alle (200 Handykontakte) geteilt!

Gerald Eschenauer

Schriftsteller. Philosoph. Schauspieler. Kulturvermittler, der zwischen den Welten wandelt.

Jetzt zum Newsletter
ANMELDEN

Get in touch

Neueste Beiträge

X